Spinat-Ricotta-Ravioli mit Salbeibutter


Zutaten:

-       180 g Mehl
-       220 g Hartweizengrieß
-       5 Eier
-       4 EL Olivenöl
-       250 g Blattspinat
-       3 Knoblauchzehen
-       400 g Ricotta
-       80 g Butter
-       1 Salbeizweig
-       Salz & frischer Pfeffer
sowie frisch gehobelter Parmesan zum Servieren


Zubereitung:

Für den Nudelteig das Mehl, Hartweizengrieß, 4 Eier, 2 EL Olivenöl und Salz verkneten. Falls der Teig nicht weich genug ist, ein wenig Wasser hinzugeben. Den Teig gut durchkneten, zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt für etwa 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.

Den Blattspinat putzen, klein schneiden und tropfnass in eine Pfanne geben. Mit etwas Olivenöl dünsten, bis er zusammenfällt. Die Knoblauchzehen schälen, sehr fein aufschneiden und für etwa 5 Minuten mitdünsten. Den Spinat aus der Pfanne nehmen, mit dem Ricotta und einem Eigelb verrühren und mit Salz und frischem Pfeffer abschmecken.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und halbieren. Auf eine Hälfte in Abständen kleine Portionen (etwa 1 Teelöffel) der Spinatfüllung setzen und die Ränder mit verquirltem Ei bestreichen. Die andere Hälfte darüber legen und den Teig rund um die Füllung festdrücken. Mit dem Teigrädchen rechteckige Ravioli ausschneiden oder mit einem Ausstecher beliebige Formen abstechen. Anschließend in einem großen Topf gesalzenes Wasser aufkochen und die Ravioli darin leicht wallend für etwa 5-7 Minuten ziehen lassen.
Für die Salbeibutter die Butter zerlassen, aufschäumen lassen und zusammen mit den abgezupften Salbeiblättern kurz anbraten. Die Ravioli hinzugeben, in der Salbeibutter schwenken und in tiefen Tellern anrichten. Vor dem Servieren mit frisch gehobeltem Parmesan bestreuen.

Tipp: Schmeckt auch wunderbar zu frisch gemachten Kräuter- oder Trüffelpesto!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen