Kaninchenrücken mit Linsenpüree und Rosmarin-Trauben


Zutaten:

Kaninchen & Trauben:
-       4 Kaninchenrücken  (ausgelöst, 8 Stränge á 80 g)
-       250 g grüne Weintrauben  (kernlos)
-       1 Zweig Rosmarin
-       2 Knoblauchzehen
-       1-2 EL Senf
-       2 EL Öl
-       3 EL Butter
-       150 ml Weißwein
-       ½ Zitrone, den Saft davon
-       1 TL Honig
-       1 kleiner Bund Petersilie
Püree:
-       200 g gelbe Linsen
-       ½ l Gemüsebrühe
-       60 ml Sahne
-       ½ Zitrone, den Abrieb davon
-       1 EL Butter
sowie Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle


Zubereitung:

Die acht Filets vorsichtig aus den Kaninchenrücken lösen. Falls an den Fleischsträngen noch Sehnen oder Häutchen sichtbar sind, mit dem Messer ablösen. Die ausgelösten Fleischstücke salzen, pfeffern und rundum mit wenig Senf einstreichen. 

Die Trauben von den Stielen zupfen, waschen, kurz abtrocknen und halbieren. Die Rosmarinnadeln vom Zweig zupfen und fein hacken. Die Knoblauchzehen schälen und in möglichst feine Scheiben schneiden. Die Petersilie fein hacken. 

Für das Püree die Gemüsebrühe erhitzen, die Linsen hinzugeben und bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten kochen, bis die Linsen weich, aber noch bissfest, sind. Gegen Ende der Garzeit geschlagene Sahne und Butter untermengen und das Püree mit Zitronenabrieb, Salz und Pfeffer abschmecken.

Eine große, beschichtete Bratpfanne auf den Herd stellen und das Öl und 2 EL Butter darin erhitzen. Die vorbereiteten Kaninchenfilets einlegen und bei mittlerer Hitze unter mehrmaligem Wenden etwa 7 Minuten rundum braten. 

Die gebratenen Fleischstücke aus der Pfanne nehmen und in Alufolie gewickelt im Rohr warm stellen. Trauben und Knoblauch ins Bratfett rühren und kurz andünsten. Mit dem Weißwein ablöschen, Rosmarin und die restliche Butter hinzugeben und mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und dem Honig abschmecken. Die Kaninchenfilets in der gehackten Petersilie wälzen und schräg in dünne Scheiben schneiden. Mit Linsenpüree, Trauben und der Weißweinsauce anrichten, eventuell mit Chilifäden und Rosmarin ausgarnieren.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen