Topfen-Heidelbeerkuchen


Topfen-Heidelbeerkuchen

Zutaten:

-      1 Pkg. frischer Blätterteig
-      300 g Heidelbeeren
-      4 Eier
-      120 g Staubzucker
-      120 g Creme fraiche
-      500 g Speisetopfen
-      1 Prise Salz
-      1 Pkg. Vanillezucker
-      1 Bio-Zitrone


Zubereitung:

Das Backrohr auf 180 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den frischen Blätterteig so darauf verteilen, dass die Teigenden auf allen Seiten bis zum Rand des Blechs hinaufragen. Den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen. Währenddessen mithilfe eines Schneebesens die Eier mit dem Staub- und Vanillezucker aufschlagen. Creme fraiche, Topfen sowie eine Prise Salz hinzugeben und gut verrühren. Von der Zitrone ein wenig Schale abreiben, eine Zitronenhälfte auspressen und beides zur Topfen-Eiermischung beigeben.

Nun die Topfen-Eiermischung auf dem Blätterteig verteilen. Die Heidelbeeren verlesen, waschen und auf dem Belag verteilen. Den Kuchen 35-40 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Danach auskühlen lassen und – am besten – kühl servieren.



Spargeltarte mit Spiegelei


Spargeltarte mit Spiegelei

Zutaten:

-      1 Pkg. TK-Blätterteig
-      500 g grüner Spargel
-      1 EL Butter
-      1 Prise Zucker
-      1 Spritzer Zitronensaft
-      150 g Creme fraiche
-      70 ml Schlagobers
-      4 Eier
-      etwas Basilikum, Oregano & Thymian
-      Salz & Pfeffer
sowie frische Kräuter zum Garnieren


Zubereitung:

Den Backofen auf 200 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen. Den Blätterteig auftauen lassen, derweil den Spargel vorbereiten: einen hohen Topf mit Wasser aufkochen lassen, 1 EL Butter, etwas Zitronensaft und je eine Prise Salz und Zucker hinzufügen. Den Spargel putzen und ca. 15 Minuten knackig kochen. 

Währenddessen Creme fraiche mit dem Schlagobers und 1 Ei verquirlen, die gehackten Kräuter untermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den fertigen Spargel aus dem Kochwasser heben und abtropfen/auskühlen lassen.

Den Blätterteig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech ausrollen. Mit einer Gabel mehrmals einstechen, mit Backerbsen belegen und 8-10 Minuten blindbacken. Die Backlinsen nach dem Backvorgang entfernen und den Spargel der Länge nach auf dem Teig verteilen. Mit der Creme fraiche-Mischung begießen. Bei 180 Grad auf mittlerer Schiene 20 Minuten backen. Abschließend die restlichen 3 (Spiegel-)Eier vorsichtig auf den Spargel-Belag schlagen und weitere 10 Minuten fertig backen – Mahlzeit!



BBQ-Honey Spareribs


BBQ-Honey Spareribs

Zutaten:

     -       1,8 kg Schweineripperl
     -       2 Knoblauchzehen
     -       250 g Ketchup
     -       3 EL Soja-Sauce
     -       4 EL Honig
     -       2 EL Marillenmarmelade
     -       3 EL Samba Olek
     -       3 EL Apfelessig
     -       einige Tropfen Tabasco
     -       Salz & schwarzer Pfeffer
sowie BBQ-Sauce und gegrillter Maiskolben zum Servieren


Zubereitung:

Den Backofen auf 150 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen. Die Beinhaut der Ripperl abziehen und auf der Knochenseite die Fettmembran einschneiden, sodass die Marinade später besser einziehen kann.

Für die Marinade, Ketchup, Soja-Sauce, Honig, Marmelade, Samba Olek, Apfelessig und ein paar Tropfen Tabasco in eine Schüssel geben und gut vermengen. Den Knoblauch schälen, dazu pressen und die Marinade mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken. Die Ripperl auf beiden Seiten gut mit der Marinade einstreichen und abgedeckt 2-3 Stunden - oder besser noch über Nacht - an einem kühlen Ort durchziehen lassen.

Die Ripperl anschließend auf einem tiefen Backblech platzieren und auf mittlerer Schiene im vorgeheizten Rohr 3 Stunden braten. Zwischendurch wenden. Wenn sich die Knochen vom Fleisch herausdrehen lassen, ohne dass Fleisch daran haften bleibt, sind die Spareribs gar. Gegen Ende der Garzeit die Grillfunktion des Ofens aktivieren und die Ripperl damit für ein paar Minuten angrillen, damit sie noch knuspriger werden. Nach einer kurzen Rastphase können die Spareribs mit Barbecue-Sauce und gegrillten Maiskolben serviert werden – Mahlzeit!




Lammsteaks mit Schmorgemüse und Polenta


Lammsteaks mit Schmorgemüse und Polenta

Zutaten:

     -       4 Lammsteaks, küchenfertig (á 300 g)
     -       3 EL Pflanzenöl
     -       2 Zwiebeln, gehackt
     -       3 Knoblauchzehen
     -       200 g Karotten
     -       150 g Sellerie
     -       250 g braune Champignons
     -       150 g Cocktailtomaten
     -       250 g Tomatenpolpa
     -       300 ml Weißwein
     -       2 TL Lammgewürzmischung
     -       1 Msp. Piment, zerstoßen
     -       frischer Rosmarinzweig
     -       80 ml Sahne
     -       1 TL Kartoffelstärke
     -       Salz & Pfeffer
     sowie bratfertige Polenta als Beilage


Zubereitung:

Zu Beginn die Steaks rundum mit Lammgewürz, Piment, 1 EL Öl sowie Salz und Pfeffer einreiben. Mindestens 2 Stunden mit Klarsichtfolie abgedeckt ziehen lassen.

In einer großen Pfanne das restliche Öl erhitzen, die Lammsteaks auf jeder Seite 2,5 Minuten scharf braten und aus der Pfanne nehmen. Die Steaks in Alufolie einwickeln und im vorgewärmten Backofen bei 60 Grad rund 20 Minuten ruhen lassen.

Währenddessen in derselben Pfanne die gehackten Zwiebeln anrösten. Karotten und Sellerie in kleine Stifte schneiden und kurz mitrösten, mit Weißwein und Tomatenpolpa aufgießen. Rosmarinzweig und zerdrückte Knoblauchzehen mitköcheln lassen. Nach etwa 10 Minuten die halbierten (oder geviertelten) Champignons und Cocktailtomaten zugeben und mitschmoren lassen. Nach neuerlichen 7-8 Minuten die Sauce mit Sahne und Kartoffelstärke leicht binden. Die Lammsteaks einlegen, zusammen mit dem Gemüse noch einmal fest erhitzen und etwa 10 Minuten auf kleiner Flamme fertig schmoren lassen. Mit angebratenen Polentascheiben servieren – Mahlzeit!




Marillen-Apfel-Tarte


Marillen-Apfel-Tarte

Zutaten:

     -       1 Pkg. Blätterteig
     -       5-6 Marillen
     -       2 kleine Äpfel
     -       200 g Mascarpone
     -       3 Eier
     -       100 g Staubzucker
     -       ½ Pkg. Vanille-Puddingpulver
     -       1 Bio-Zitrone
     -       1 Pkg. Vanillezucker
     -       1 EL Rum, weiß
     -       4 EL Marillenmarmelade
     -       3 EL Mandelblättchen, geröstet
sowie ev. Dekoblüten zum Garnieren


Zubereitung:

Zu Beginn den Backofen auf 180 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen. Eine runde Tarteform ausbuttern und mit dem Blätterteig auslegen, sodass dieser – vor allem am Rand - fest in der Form sitzt. Mit einer Gabel mehrmals einstechen. Zuerst mit Backpapier auslegen, dann mit Backerbsen belegen und auf unterster Schiene etwa 20 Minuten blindbacken.

Die Äpfel schälen und in Spalten schneiden. Die Marillen waschen, der Länge nach halbieren und den Kern dabei entfernen. Die Mascarpone zuerst mit den Eiern, dann mit dem Staubzucker, Vanillezucker, Vanille-Puddingpulver und Rum glatt rühren. Mit einer feinen Raspel die Schale der Zitrone abreiben und zur Masse geben. Dann ein wenig Zitronensaft auspressen und ebenso untermengen. 

Die Füllung auf den vorgebackenen Blätterteig verteilen und mit dem Obst belegen. Nun für zirka 40 Minuten fertig backen. Danach auskühlen lassen, mit der erhitzten Marillenmarmelade aprikotieren und mit gerösteten Mandelblättchen bestreuen – fertig!



Summer Rolls mit Erdnusssauce


Summer Rolls mit Erdnusssauce

Zutaten:

Summer Rolls:     
-       400 g Reispapier (eckig oder rund)
     -       450 g Hühnerfilet, ausgelöst
     -       300 g Karotten
     -       1 Gurke
     -       200 g frische Bambussprossen
     -       3 Avocados
     -       4 EL Pflanzenöl
     -       2 EL Currypulver
     -       Salz & Pfeffer
Erdnusssauce:
     -       200 g Erdnüsse, geschält und ungesalzen
     -       3 Limetten
     -       5 EL Sojasauce
     -       1 kl. Bund frischer Koriander
sowie etwas Sesam zum Bestreuen


Zubereitung:

Das Wichtigste für unsere Summer Rolls ist – neben der leckeren Sauce - die Füllung, welche zu Beginn zubereitet wird. Dazu die Karotten schälen und der Länge nach in Stifte schneiden. Diese dann noch einmal in der Hälfte durchschneiden. Die Gurke ebenso in zirka 5-6 Zentimeter lange Stifte schneiden. Die Avocados vom Kern befreien, das Fruchtfleisch herauslösen und in Spalten schneiden. Die Bambussprossen putzen, in etwas Pflanzenöl rundum scharf anbraten und derweil beiseite stellen. Das Hühnerfleisch in kleine Stücke schneiden und mit Currypulver, Salz und Pfeffer würzen. Im restlichen Öl solange unter Wenden braten, bis die Hühnerstücke goldbraun, aber innen noch schön saftig sind – das dauert rund 8 Minuten.

Für die Sauce die Erdnüsse mit einem Messer aufhacken. Den Saft der Limetten auspressen und mit den Erdnüssen vermengen. Den Koriander ebenso fein aufschneiden und dazugeben. Danach die Sauce mit der Sojasauce abschmecken.

In einer flachen, mit Wasser befüllten Schale nun die Reisblätter ungefähr 30-60 Sekunden eintauchen. Danach die hauchdünnen, klebrigen Blätter auf eine glatte Unterlage legen und mittig mit dem Gemüse sowie Hühnerfleisch belegen. Zum Einrollen die seitlichen Enden einklappen und die Rolle vorsichtig aufwickeln – Mahlzeit!



Tipp: Diese Rezept eignet sich auch wunderbar zum kollektiven „do it yourself“-Dinner, wenn man alle Zutaten in Schüsselchen auf den Esstisch stellt und die Gäste – zur Abwechslung – mal selbst „Arbeiten“ lässt.