Kaiserschmarrn mit Zwetschkenröster


Kaiserschmarrn mit Zwetschkenröster

Zutaten:
Kaiserschmarrn:
-       160 g Mehl 
-       4 Eier
-       1 Prise Salz
-       90 g Zucker  
-       1 Pkg. Vanillezucker  
-       250 ml Milch  
-       60 g Butter  
-       40 g Rosinen
-       2 EL Rum  
Zwetschkenröster:
-       ½ kg Zwetschken 
-       100 ml Wasser
-       100 g Zucker 
-       1 Zitrone, den Saft davon
-       1 Vanilleschote
-       1 Zimtrinde
-       3 Gewürznelken
sowie reichlich Staubzucker zum Servieren

Zubereitung:
Für den Zwetschkenröster Zucker, Zitronensaft, Zimtrinde und Gewürznelken im Wasser aufkochen. Die Vanilleschote längs aufschlitzen, das Mark herauskratzen und mit der Schote in den Topf geben. Die Zwetschken entkernen und halbieren, danach mit in den Topf geben und etwa 15 Minuten unter gelegentlichem Rühren zugedeckt weichdünsten (bis sich die Schale löst und die Zwetschken anfangen zu zerfallen). Das Kompott auskühlen lassen und eventuell mit Rum abschmecken.
Den Backofen auf 180°C (Ober/Unterhitze) vorheizen, die Rosinen in Rum einweichen. Die Eier trennen, mit einem Handmixer das Eiweiß und die Prise Salz zu Eischnee verarbeiten. Eigelb mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, abwechselnd immer etwas Mehl und Milch hinzufügen und gut vermengen. Den Eischnee vorsichtig unter den restlichen Teig heben. 
Je eine Hälfte des Teiges wie folgt zubereiten: In einer hohen, feuerfesten Pfanne Butter schmelzen. Den Teig bei mittlerer Hitze in die Pfanne gießen und mit Rumrosinen bestreuen. Die Pfanne für etwa 15 Minuten in den Ofen geben, bis sich die Oberfläche  goldgelb färbt. Den Schmarrn herausnehmen, mit zwei Pfannenwendern in grobe Stücke reißen und anrichten. Mit reichlich Staubzucker bestäuben und mit Zwetschkenröster servieren – Mahlzeit!


Tarte Tatin


Tarte Tatin

Zutaten:

Mürbeteig:
  -        200 g Mehl 
  -        100 g Butter, weich
  -        75 g Staubzucker
  -        1 Prise Salz
  -        1 Prise Zitronenschale, abgerieben
  -        3 Eidotter
  -        1 EL Brandy
Apfelfüllung:
  -        100 g Staubzucker
  -        80 g Butter, zerlassen
  -        etwas Vanillezucker
  -        etwas Zimt
  -        1 kg Äpfel (z.B. Braeburn, Cox Orange)
sowie etwas Schlagobers um Garnieren

Zubereitung:

Zunächst für den Teig Mehl, Zucker, Salz und Zitronenschale vermengen. Butter, Dotter und Brandy zuerst mit einem Tafel-Messer „unterheben“, dann alles zu einem glatten Teig verkneten. Mit Frischhaltefolie umwickeln und im Kühlschrank ca. 30 Minuten rasten lassen.

Den Backofen auf 200 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen. Die Äpfel vierteln, schälen und das Kerngehäuse entfernen. Eine runde, feuerfeste Pfanne (ca. 23 cm Durchmesser) mit Butter ausstreichen und den Boden mit Staubzucker bestreuen. Die Apfelspalten mit der runden Seite nach unten - möglichst eng nebeneinander - in die Form schlichten. Anschließend mit restlichem Staubzucker, Vanillezucker und Zimt bestreuen, die zerlassene Butter gleichmäßig darüber verteilen. Die Pfanne zudecken und auf mittlerer Flamme ca. 15 Minuten erhitzen bis der Zucker am Boden zu karamellisieren beginnt. Sind die Äpfel wässrig, kann dies einige Zeit dauern. 

Den Mürbeteig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche so ausrollen, dass der Teigradius um ca. 1-2 cm größer ist als die Pfanne. Den Teig auf die heißen Äpfel legen, den Rand leicht andrücken. Die Tarte nun 25-30 Minuten goldbraun backen. Eventuell mit Alufolie abdecken, falls der Teig zu dunkel wird. Anschließend auf einen hitzebeständigen Teller stürzen und warm mit Schlagobers servieren.


Pici mit Kastanien & frischen Steinpilzen


Pici mit Kastanien & frischen Steinpilzen

Zutaten:

    -      360 g „Pici“ (toskanische Nudelsorte)
    -      300 ml Sahne
    -      200 ml Rindsuppe
    -      125 ml Weißwein
    -      1 Zwiebel
    -      2 Knoblauchzehen
    -      40 g Butter
    -      180 g Kastanien, essfertig
    -      ca. 400 g frische Steinpilze
    -      150 g Parmesan, frisch gerieben
    -      1 Prise Muskat
    -      Salz & Pfeffer
sowie Blattsalate der Saison zum Servieren


Zubereitung:

Zu Beginn in einem geräumigen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Die Pasta darin für ca. 22 Minuten „al dente“ kochen und anschließend abseihen. Da „Pici“ eine recht lange Kochzeit haben, kann man währenddessen gemütlich die Sauce zubereiten.

Die frischen Steinpilze putzen und in mundgerechte Stücke schneiden – nicht zu klein, da sie durch den Bratvorgang noch etwas kleiner werden. Die Zwiebel würfeln, den Knoblauch sehr fein aufschneiden. Die Butter in einer großen Pfanne erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin kurz anbraten. Danach gleich die Steinpilze hinzugeben und für ein paar Minuten mitbraten, sodass sie eine leichte Bräunung aufweisen. Anschließend mit dem Weißwein ablöschen, mit der Rindsuppe und Sahne aufgießen. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Muskat abschmecken. Die Sauce bei mittlerer Temperatur unter ständigem Rühren ca. 8 Minuten einkochen lassen, danach die Kastanien untermengen.

Zum Schluss die Pasta gut mit der Sauce vermengen. Mit reichlich frisch geriebenem Parmesan bestreuen und mit frischen Blattsalaten servieren – buon appetito! 

Spinat-Ricotta-Quiche mit Sardinen


Spinat-Ricotta-Quiche mit Sardinen

Zutaten:

-      1 Pkg. frischer Quiche-/Tarteteig
-      1 EL Butter
-      450 g TK-Blattspinat
-      3 EL Olivenöl
-      2 Zwiebel
-      4 Knoblauchzehen
-      2 Eier
-      250 g Ricotta
-      120 g Creme fraiche
-      100 g Parmesan, gerieben
-      120 g Sardinen in Olivenöl (Dose)
-      1 Prise Muskatnuss, gerieben
-      Salz & Pfeffer
sowie gemischte Blattsalate zum Servieren 


Zubereitung:

Den Backofen auf 200 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen. Eine Quicheform mit der Butter ausfetten und den Teig gleichmäßig in die Form drücken, sodass der Rand schön abschließt. Den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen, mit Backlinsen belegen und ca. 6 Minuten blindbacken.

Die Zwiebel in Würfel schneiden, Knoblauch fein aufschneiden und beides in einer Pfanne im Olivenöl anbraten. Den aufgetauten Blattspinat dazugeben und für eine Zeit mitrösten. Ricotta, Creme fraiche, die zwei Eier und die Hälfte vom Parmesan in einer Schüssel gut verrühren, danach die Zwiebel-Spinatmischung hinzugeben und gut vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Die Spinat-Ricotta-Masse nun gleichmäßig auf dem vorgebackenen Teig verteilen und mit den (abgetropften) Olivenöl-Sardinen belegen. Abschließend mit Parmesan bestreuen und rund 40 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Mit gemischten Blattsalaten servieren - Mahlzeit!



Moussaka


Moussaka

Zutaten:

Moussaka:
-      500 g Kartoffeln, festkochend
-      300 g Melanzani
-      200 g Zucchini
-      4 EL Olivenöl
-      300 g Hackfleisch
-      2 Zwiebeln, fein gehackt
-      4 Knoblauchzehen, fein geschnitten
-      1/8 l Rotwein
-      400 g Dosen-Tomaten in Stücke
-      1 Lorbeerblatt
-      ¼ TL Zimt
-      Salz & Pfeffer
Bechamelsauce:
-      40 g Butter
-      40 g Mehl
-      280 ml Milch
-      1 Prise Muskatnuss, gerieben
-      1 Ei
-      80 g Parmesan, gerieben
sowie grünen Blattsalat zum Servieren 


Zubereitung:

Den Backofen auf 200 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen. Die Melanzani und Zucchini in Scheiben schneiden, danach leicht salzen und ca. 20 Minuten ziehen lassen. 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Melanzani-Scheiben von jeder Seite rund 2 Minuten anbraten, die Zucchini-Scheiben rund 1 Minute pro Seite. Anschließend herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Salzwasser in einem Topf zum Kochen bringen. Die Kartoffeln schälen, ebenso der Länge nach in Scheiben schneiden und 8 Minuten lang im kochenden Salzwasser „blanchieren“. 

Restliches Olivenöl in der - mit Küchenpapier ausgewischten - Pfanne erhitzen. Zuerst die Zwiebel anbraten, dann das Hackfleisch und den Knoblauch hinzugeben und weiterbraten. Mit Rotwein ablöschen, danach die Tomaten zufügen und gut vermengen. Mit Lorbeer, Zimt, Salz und Pfeffer würzen. Unter ständigem Rühren bei geöffnetem Topf so lange dünsten, bis sämtliche Flüssigkeit verkocht ist – das Lorbeerblatt entfernen.

Für die Bechamelsauce in einem zweiten Topf die Butter erhitzen. Mit Mehl bestäuben und kurz anschwitzen. Sukzessive die Milch zugießen und unter Rühren dicklich einkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss pikant abschmecken. Den Topf vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen und anschließend das Ei unterrühren.

Eine große, flache Auflaufform mit Olivenöl einfetten. Die Hälfte der Kartoffeln einschichten, danach eine Schicht Melanzani- und Zucchinischeiben darauf verteilen. Anschließend die Hackfleischmasse gleichmäßig darauf verteilen und den Vorgang wiederholen. Abschließend mit der Bechamelsauce begießen, mit Parmesan bestreuen und 40-50 Minuten lang auf mittlerer Schiene backen. Mit grünem Salat servieren und genießen!



Flammkuchen mit Zucchini & Lachs


Flammkuchen mit Zucchini & Lachs

Zutaten:

Teig:
-      370 g Weizenmehl (00)
-      150 ml Wasser
-      12 g frische Hefe
-      3 EL Olivenöl
-      1½ TL Salz
-      1 TL Zucker
Belag:
-      300 g Sauerrahm
-      200 g Räucherlachs
-      1 Bio-Zucchini
-      3 Stangen Frühlingszwiebel
-      4-5 EL Kren, frisch gerieben
-      60 g Dill-Senf-Sauce
-      Salz & schwarzer Pfeffer
sowie ev. Schmortomaten zum Garnieren 


Zubereitung:

Das Backrohr auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Für den Teig Weizenmehl, Wasser, frische Hefe, Olivenöl sowie Salz und Zucker miteinander vermengen und kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Den Teig ca. 45 Minuten zugedeckt rasten lassen.

Währenddessen den Sauerrahm in einer Schüssel mit einer Prise Salz und Pfeffer verrühren. Die Frühlingszwiebel putzen und in schmale Ringe schneiden. Die Zucchini ebenso waschen und in sehr feine Scheiben schneiden.

Aus dem Teig kleine Fladen (ca. 15-20 Zentimeter Durchmesser) formen und diese gleichmäßig mit dem Sauerrahm bestreichen. Zucchinischeiben und Zwiebelringe darauf verteilen und für rund 15 Minuten im Ofen backen, sodass der Teig knusprig und das Gemüse leicht angebräunt ist. Danach die Flammkuchen aus dem Rohr nehmen und mit dem Räucherlachs belegen. Etwas Dill-Senf-Sauce auf den Flammkuchen drapieren und mit frisch geriebenen Kren bestreuen – Mahlzeit!